Freitag, 22. März 2013

Umgestaltung eines Wohn- und Geschäftshauses in München

Diese Woche war ich in Bayern bei Kunden, mit denen ich schon länger zusammenarbeite. Unter anderem ging es um die Bemusterung der Farbtöne und Fliesen für die Aussengestaltung dieses Hauses.

Es sieht schon anders aus, als auf den Vorher-Fotos, die ich im Sommer 2012 gemacht habe. Allerdings noch nicht so, dass ein klares Vorher-Nachher entsteht. Deshalb hier die Scribbles, damit der interessierte Leser(in) sich ein Bild machen kann:

Die Gebäudevorderseite ist - außer im Erdgeschoss - aufwendig gestaltet und hebt sich positiv von den Nachbargebäuden (Elementeausgleich) ab. Auch der vorhandene Farbton passt. (Das Gebäude gehört zum Erd-Element)


Ansicht vorher
Das Gesicht“ des Gebäudes auf den belebten Gehweg – steht in einem krassen Gegensatz zum Gesamteindruck. Was oben aufwendig gestaltet wurde, erweckt unten den Eindruck von Bedürftigkeit und bleibt so auch beim Vorbeigehen im Gedächtnis.
Der Farbton ist viel zu düster, eine insolvente Marke dominiert das Geschehen mit seinen immer wiederkehrenden Schriftzügen (Wasser) , die das Haus in keinster Weise unterstützen, sondern im Konflikt dazu stehen.

Nichts außer einem kleinen Metall-Schild weist auf den Namen des Gesamtgebäudes hin und dass sich hinter dem gitterähnlichen, abweisenden Eingangstor viel mehr verbirgt.

Die Türen und Tore bedürfen einer grundlegenden Überholung, es fehlt an Grünpflanzen und einer Beleuchtung, die auch nachts auf das Haus hinweist.

Die uneinheitlichen Metallschilder haben ihre besten Tage hinter sich – die fehlenden Schilder weisen viel zu deutlich auf den Rückgang der Praxen im Haus hin (morphische Felder)



Meine Optimierungsvorschläge:
  • Erdton der Gesamtfassade beibehalten – aber mit einem roten Unter/- oder Beistrich „unterstreichen“
  • Erdgeschoss in einem passenden „erdigen Rotton“ um den darauf aufbauenden Erdton zu unterstützen und aufzufallen
  • einen extra Sockel, der sich in der gleichen Höhe um das Haus zieht/dunkler absetzen/anderes Material verwenden
  • Neue Beleuchtung entlang der ganzen Breite des Hauses – die auch nachts den Blick auf das Gebäude lenkt
  • Große Schilder mit Beschriftng (Hausnummer/Hausname – Name des neuen Ladengeschäftes)
  • Ein neues Eingangstor, dass den Blick nach hinten ermöglich.
  • Pflanzeinheiten an den Ecken betonen Anfang und Ende des Gebäudes und erwecken Aufmerksamkeit.
  • die Praxisschilder einheitlich und modern gestalten – keine spiegelnden Plexiglasscheiben!


Die Durchfahrt
Ansicht vorher

Auf dem Foto wird sehr deutlich, wie schlecht die Wegführung – der Energiefluss hier ist.
Die Menschen (Patienten) kommen durch das Eingangstor und laufen erst einmal an der Hauseingangstüre des Mehrfamilienhauses vorbei zum Hinterhaus. Außerdem wird das Abweisende des vergitterten Tores sichtbar.
Ein Durchgang/eine Durchfahrt unter den Wohnungen führt dort natürlich zu einer weniger stark ausgeprägte Stabilität.
Es kann ja nicht zugebaut werden – aber es sollte darauf geachtet werden, dass so wenig Fahrzeuge wie möglich nach hinten in den Hof fahren.



 Meine Optimierungsvorschläge:

• schnelle Orientierungsmöglichkeit für alle Eintretenden durch die farbliche Gestaltung
• Decke ocker – dann cremeweiß – erdiges Rot – ocker (Fassadenton) – Sockel extra
• der „rote Faden“ führt zur Eingangstür des Mehrfamilienhauses
• Beschriftung auf den Flächen nach Stockwerken
• Möglichkeit des schnellen Auswechselns bei Neuerungen
• Sockelbereich extra durch anderes Material
• zusätzliche Beleuchtung hilft bei der Energielenkung und gleicht außerdem den „Fehlbereichs“ mit
  aus – das geschieht zusätzlich durch die dunkler abgesetzte Decke
• Wenn möglich -  Eck zur Haustür runden


Der Hauseingang

Ansicht vorher

Der Eingang wird auch als „Mund des Gebäudes“ bezeichnet. Deshalb ist es wichtig, das er auch als solcher erkennbar ist.

Hauseingänge sollten sich immer von der unmittelbaren Umgebung abheben und weder durch Fahrräderblockiert, noch durch Mülleimer oder Aschenbecher kontaminiert werden.
Im Moment ist die Eingangstür zu 80% geblockt! Er wirkt trist und abweisend!!!



Meine Optimierungsvorschläge:

Marodes Vordach entfernen – Haustür wird durch Balkondecke geschützt (Untersicht dunkel)
• Blickwinkel öffnen
• Ruhebank aufstellen (Bereich gehört zu Partnerschaft/Betriebsklima)
• farbliche Gestaltung des Gesamthauses übernehmen – „roter Faden“
• Bereich vor dem Haus mit anderem Material (Hochwertig) abheben
• Beleuchtung anbringen - Bewegungsmelder
• rundes Pflanzelement vergrößern – Eingang mit Pflanze extra betonen

Die Perspektive


Wichtig ist bei Herauskommen aus der Eingangstür: „Was sehe ich?“
Die freie Sicht aus der Tür steht für vorteilhafte Zukunftsaussichten. „Ich bekomme, was ich sehe“.

Im Moment ist das eine leere Mauer. 



Meine Optimierungsvorschläge:

• Brunnenelement einbauen wie in der Zeichnung – gegenüber der Haustür
• seitliche Gestaltung links (wie Farbinfos Hofeinfahrt)
• Wand hinter dem Brunnen in erdigem Rot
• Beleuchtung der roten Wand bei Nacht
• Pflanzen links und rechts des Brunnens
• Beleuchtung der linken Wand


Die Fassade hinten

Ansicht vorher

Die Lage der Balkone (Himmelsrichtung) bringt es mit sich, dass diese nicht zum Sonnen, sondern eher zum
 Ablegen, Wäschetrocknen etc benutzt werden.
Das ergibt, zusammen mit den Müllcontainern den Eindruck einer „Sozialsiedlung“, bildet eine sehr schlechte Perspektive für das Hinterhaus und steht in keinem Verhältnis zur Vorderseite. Die Farbtöne sind nicht passend und viel zu dunkel. Mülltonnen sind kontaminiertes Qi und sollten nicht offen stehen/sichtbar sein.


Meine Optimierungsvorschläge:

• Beim Neu - Anstrich die gleichen Farbtöne und Farbakzente verwenden wie auf der Vorderseite
• Rahmung besonders mit „erdigem Rot“ hervorheben
• „roten Faden“ nach hinten durchziehen – er verbindet alle Gebäudeteile
• Schließen der Balkone mit Glas (zum Öffnen), seitlich undurchsichtig – Möglichkeit für Schränke o.ä.
• Mülleimerverwahrungen schaffen und begrünen (Bereich Reichtum)
• „grüne“ Bepflanzung des Balkons
• Fahrradgarage bereitstellen – ausreichend beschriften
• ausreichend Licht - Bewegungsmelder