Dienstag, 7. Februar 2012

Region baut auf gute Architektur - Artikel in der Pforzheimer Zeitung am 03.02.2012

Preis für „Beispielhaftes Bauen“ in Pforzheim und dem Enzkreis vergeben.
20 vorbildliche Gebäude werden im Landratsamt ausgestellt.

Beispielhaftes geleistet: 20 Architekten wurden für „Beispielhaftes Bauen“ in Pforzheim und dem Enzkreis ausgezeichnet. Landrat Karl Röckinger (hellbraunes Jacket) hatte die Schirmherrschaft für den Wettbewerb der Architekturkammer Baden-Württemberg übernommen @Pforzheimer Zeitung
Zeige mir, wie Du baust und ich sage Dir, wer Du bist.“ – dieses Zitat von Christian Morgenstern aus dem 19.Jahrhundert griff Karl Röckinger bei der Preisverleihung des Architekturwettbewerbs „Beispielhaftes Bauen Enzkreis und Stadt Pforzheim 2004 bis 2011“ auf. Der Landrat war Schirmherr des von der Architekturkammer Baden-Württemberg ausgerufenen Wettbewerbes. 80 Architekten waren dem Aufruf „Zeige mir, wie Du baust“ gefolgt.
Nun zeichnete die Architektin und Jury-Vorsitzende Wallie Heinisch aus Stuttgart in der „Alten Schmiede“ in Pforzheim Bauherren und Architekten aus, die mit ihren gutgestalteten Bauwerken weitere Impulse für die positive Entwicklung der Baukultur im Landkreis geben.
Dabei gehe es nicht darum, möglichst spektakulär, innovativ und laut zu sein, erklärte Heinisch. Sondern darum, im Dialog zu stehen mit der Nachbarschaft. „Was nicht unbedingt harmonisieren heißen muss, sondern räumliche Entwicklungsziele aufgreifen und interpretieren.“
Insgesamt wurden von der Jury 20 Gebäude als beispielhaft gekürt – darunter Wohnhäuser, Mehrzweckhallen, Industriebauten und en Gartengelände. Neben Heinisch gehörten der Pforzheimer Bildhauer René Dantes, der Vizelandrat Wolfgang Herz, der Architekt Markus Müller aus Meckenbeuren, Matthias Schuster, Landesvorstand der Architektenkammer Baden-Württemberg , Architekt Fritz Wilhelm aus Lörrach und der geschäftsführende Verleger der „Pforzheimer Zeitung, Thomas Satinsky, der Jury an
Karl Röckinger nahm in seinem Grußwort die Bedeutung von gelungener Architektur im Landkreis und der Stadt Pforzheim auf. „Bauwerke sind keine Konsumartikel. Sie sind Zeugnisse der kulturellen Identität mindestens einer ganzen Generation, manchmal sogar einer ganzen Epoche“, erklärte er.
Autor: Bärbel Schierling Pforzheim/Enzkreis